„Erzählte Mitte – Paderborner Geschichtentagebuch“

Literarisch umgesetzte Impressionen aus der Paderstadt

Herausgegeben von Lucas Machwitz, Dean Ruddock und Karsten Strack, vereint „Erzählte Mitte“, das „Paderborner Geschichtentagebuch“, die literarisch umgesetzten Impressionen, welche die junge Generation von der alten Stadt hat. Die Autoren der beiden Paderborner Lesebühnen „Lyriker Lounge“ und „Leserschwert“ schreiben über ihre ganz persönliche Sicht auf die Paderstadt. Dabei kann Paderborn weder mit München noch mit Berlin verglichen werden, und daher stellt sich für die Autoren immer wieder die Frage, ob sie trotz der kleinstädtisch anmutenden Enge und Langeweile glücklich werden können. Paderborn kommt nicht immer gut weg in diesen Geschichten – „Lieber eine menschliche Müllhalde als jemals Teil dieser Stadt“, heißt es im Text von Maximilian Jung. Doch statt den traditionsreichen Bauten zu huldigen und sich dem Konservatismus zu ergeben, lehnen sich die Künstler auf und erschaffen ein sehr differenziertes Bild von ihrer Stadt:

Zwischen den tapfer hingenommenen Glockenschlägen aus den unendlich vielen erzkatholischen Kirchtürmen werden Küsse auf der Lieth ausgetauscht, Sonnenuntergänge betrachtet und Bordelle aufgesucht. Das Paderborner Wahrzeichen der drei Hasen wird ironisch betrachtet und die Protagonisten kommen erst im Hellen nach Hause, erbrechen sich, und ihre Müdigkeit, trotz all des Frusts und der Aggression, rührt nicht vom Leben in dieser Stadt, sondern vom Feiern.

Das „Paderborner Geschichtentagebuch“ fasst die Texte für die Inszenierung der „Erzählten Mitte“ zusammen. In Form von Raptexten, vorgetragenen Gedichten oder gelesenen Prosageschichten erlebt Paderborn, was junge Schriftsteller über diese Stadt denken und was sie in ihr empfinden.

Die „Erzählte Mitte“ gehört zum Projekt „PADERQuellen der Identität“, das anlässlich des landesweiten Wettbewerbs „Ab in die Mitte!“ entstand. Bereits seit 1999 fördert die City-Offensive NRW unter dem Titel „Ab in die Mitte!“ innovative Entwicklungsstrategien für nordrhein-westfälische Städte. Synergetisch sollen Land, Kommune, Handel und Wirtschaft zusammengeführt werden, um die Ortskerne kreativ und kulturell erlebbar zu machen und dieses Erlebnis im Gedächtnis der Bürger zu verankern. Die Stadt Paderborn wurde bereits für ihr Engagement innerhalb des so entstandenen Projekts „PADERQuellen der Identität“ ausgezeichnet. In diesem Jahr werden „Stadtidentitäten“ innerhalb des Wettbewerbes thematisiert. Paderborn widmet sich diesem Motto gemeinsam mit seinen Bürgern. An acht aufeinander folgenden Tagen werden acht verschiedene kulturelle Aspekte unterschiedlich inszeniert.

Die literarische Darstellung „Erzählte Mitte“ erfolgt am Mittwoch, den 11. September 2013, auf dem Königsplatz in Paderborn.

Die zehn Texte in „Erzählte Mitte. Paderborner Geschichtentagebuch“ stammen aus der Feder von Lucas Machwitz, Hermann Holstein, Maximilian Jung, Anatoli Penner, Ellaha Hashem, Phillip Wachowitz, Marc Althoff und Dean Ruddock, allesamt bekannte Stimmen aus den Paderborner Lesebühnen „Leserschwert“ und „Lyriker Lounge“.

Erzählte Mitte – Paderborner Geschichtentagebuch“ ist ab sofort zum Preis von 3,00 Euro im Shop bei Lektora erhältlich.