Keiner versteht mich …

... klagte das Gedicht und wurde berühmt.

Matthias Kneip (Autor)

Preis:
17,80 €
inkl. MwSt., inkl. Versandkosten

Auf Lager

Produktinformationen:

Lieferzeit 2-3 Tage ISBN/EAN 978-3-938470-99-2
Seiten 400 Einband/Format gebundene Ausgabe

Keiner versteht mich …


Details

„Keiner versteht mich…“ –  der neue Gedichtband von Matthias Kneip.

Der Titel seines Bandes, der eine Auswahl von Gedichten aus den letzten 20 Jahren enthält, ist Programm: „Keiner versteht mich …, klagte das Gedicht und wurde berühmt“, so lautet einer der darin enthaltenen Aphorismen, mit dem Kneip augenzwinkernd und hintergründig gegen die Unverständlichkeit moderner Poesie rebelliert. Mit ebenso humorvollen, wie hintersinnigen Texten nimmt er den Leser mit auf eine poetische Reise, auf der er sich mit der Unbeschreiblichkeit der Liebe ebenso literarisch auseinandersetzt wie mit gesellschaftskritischen Themen oder der Frage, wie sinnig Blödsinn eigentlich sein darf.

Der Band wurde von dem Grafiker Tom Meilhammer illustriert.

Ich könnte leben, ohne Gedichte zu schreiben. Könnte mich widerstandslos treiben lassen vom schnellen Strom der alltäglichen Ereignisse und unter dem Diktat der Zeit allen meinen Aufgaben und Pflichten auch so gerecht werden. Würde die Liebe als Liebe empfinden, Schokolade als Schokolade, Einsamkeit als Einsamkeit. Auch ohne Gedichte zu schreiben würde ich mich als Pendler zwischen Deutschland und Polen bewegen, wie ein Tourist die schönen Ansichten beider Länder fotografieren, die hässlichen als gegeben hinnehmen, wie man alles schließlich als gegeben hinnimmt. Am Ende jedes Tages risse ich ein Blatt vom Kalender, bildete die Summe der Erlebnisse und reihte sie so nach und nach zu meinem Leben. Und fragte ich eines Tages: War das alles? So antwortete mir eine Stimme: Ja, das war alles.

Ich könnte nicht leben, ohne Gedichte zu schreiben. Könnte nicht an jenem bronzenen Engel im Stockholmer Millesgaarden vorbeigehen, der eine Armbanduhr trägt und sich die wunden Füße kratzt, ohne stehenzubleiben, ihn zu bemitleiden bei seiner Mission auf Erden. Ich spürte den Atem des Alltags in Deutschland nicht, seine Düfte, seine kalten und warmen Momente, hielte ich nicht inne für einen Moment, schriebe ich sie nicht auf. Ich könnte die Liebe nicht von den Lieben unterscheiden, den Geschmack von Schokolade nicht vom Geschmack anderer Süßigkeiten, empfände jede Einsamkeit gleich.

Darum setze ich mich hin von Zeit zu Zeit, entfliehe dem Strom und bremse mit meinen Worten den Lauf der Dinge. Und wenn die Stimme mir eines Tages sagen würde, dass dies alles gewesen sei, so würde ich antworten: Es war genug.
Matthias Kneip


Über Matthias Kneip

Matthias Kneip, 1969 in Regensburg geboren, studierte Germanistik, Ostslawistik und Politologie an der Universität Regensburg. 1995/96 arbeitete er als Lektor für deutsche Sprache und Literatur an der Universität Oppeln/Polen, 1999 promovierte er an der Universität Regensburg.