Poetry Slam für Deutschland

Die Sprache. Die Slam-Kultur. Die mediale Präsentation. Die Chancen für den Unterricht.

Alexander Willrich (Autor)

Preis:
19,80 €
inkl. MwSt., inkl. Versandkosten

Auf Lager

Produktinformationen:

Lieferzeit 2-3 Tage ISBN/EAN 978-3-938470-47-3
Seiten 224 Einband/Format broschiert

Poetry Slam für Deutschland


Details

Alexander Willrichs Slam-Theorie-Buch „Poetry Slam für Deutschland – Die Sprache. Die Slam-Kultur. Die mediale Präsentation. Die Chancen für den Unterricht.“ richtet sich insbesondere an Lehrerinnen und Lehrer, die das Thema Poetry Slam in Theorie und Praxis in ihren Unterricht integrieren möchten. Das Werk untersucht die Sprache und Stilmittel der Poeten, liefert ein hilfreiches Unterrichtskonzept inklusive zahlreicher Arbeitsblätter für die Gestaltung des Unterrichts an Sonderschulen, Realschulen und Gymnasien. Eine Unterrichtseinheit zum Thema Poetry Slam bietet die Möglichkeit, viele Kompetenzen zu erwerben – sei es das Schreiben, das Überarbeiten, das Recherchieren, der Umgang mit den neuen Medien, die Verbesserung der Aus- und Körpersprache oder die selbstsichere Präsentation der eigenen Person.

Textauszüge

„Mit zunehmender Popularität des Veranstaltungsformats Poetry Slam und steigendem Medieninteresse begann auch der Einzug in die Deutschdidaktik. [...] Auch die zahlreichen aktiven Slam-Poeten, die Slam-Workshops an Schulen anbieten, taten ihr Übriges zu der Verbreitung von Poetry Slam in der Fachdidaktik. So werden besonders in Ballungsgebieten und ‚Poetry-Slam-Hochburgen‘ die Workshops an Schulen gern angenommen und teilweise von Stiftungen gefördert, was die Einrichtungen von den Kosten eines solchen Projekts befreit.“ (Seite 11)

„Im dritten Teil (Kapitel 8) sollen ein Konzept für das Thema »Poetry Slam« an Schulen entwickelt und didaktische Möglichkeiten für eine solche Unterrichtseinheit aufgezeigt werden. Hierbei wird – unter Berücksichtigung der aktuellen Schreibdidaktik – besonders auf die Bedeutung und Wichtigkeit des kreativen Schreibens im Zusammenhang mit modernen Medien eingegangen sowie auf die Möglichkeiten der Gestaltung eines Performance-Trainings und der abschließenden Projektpräsentation.“ (Seite 12)

„Schreiben, so sagt man, hilft und kann Therapie sein. Durch Schreiben lernt man sich ein Stück besser verstehen, heißt es oft. Das wissen auch Slam-Poeten und so findet man auf Poetry Slams immer wieder Texte, in denen sich das lyrische Ich selbst reflektiert und persönlichere Themen angeschnitten werden.“ (Seite 39)

„Poetry Slam ist ein Stück Popkultur geworden und möglich machten dies unter anderem die Zunahme an unterhaltsamen Texten. Über den Humor erreichte man Jugendliche und Menschen, die zuvor kein Interesse an Literatur besaßen.“ (Seite 63)

„Nach der Einführung in die Thematik verfassen die Schüler eigene Texte, probieren sich in typischen Formaten der Slam Poetry aus und können diese Formate auch voneinander abgrenzen. Weiterhin findet eine Überarbeitung der eigenen Texte mittels verschiedener Feedback-Formen statt, wobei sich die Schülerinnen und Schüler besonders gegenseitig unterstützen sollen. Kurz vor der Präsentation, dem Poetry Slam, arbeiten die Schüler an ihrer Performance und nutzen dazu die Mimik, Gestik und lesen die Texte mit Betonung vor.“ (Seite 120)

„Das Schreiben als Kulturtechnik besitzt in unserer Gesellschaft einen hohen Stellenwert und wird den Schülern auch immer wieder begegnen. Sich schriftlich und zielgerichtet ausdrücken zu können, ist daher eine Kompetenz, die auch durch kreatives Schreiben gefördert werden kann. Im besten Fall entwickeln die Schüler sogar Freude am Schreiben und am Präsentieren eigener Texte, was zu einem Abbau der Ängste und Schreibhemmungen führen kann. Gerade für das Selbstvertrauen und das eigene Auftreten können Performance-Übungen sinnvoll sein und die Schüler bestärken.“ (Seite 129)

„An Gymnasien und Realschulen kann die Verwendung von Sprache vor dem Hintergrund von Slam Poetry und der Werke der Hochkultur untersucht werden, um so ein Gefühl für die eigene Sprache und Sprachästhetik zu schaffen. Der Umgang mit Intertexten in der Literatur und mit Hypertexten im Internet, der für die heutige Gesellschaft prägend und besonders wichtig ist, kann besonders an Slam Poetry erarbeitet werden, da sich die Slam-Poeten sowohl auf andere Werke aus Film, Fernsehen, Internet und Literatur beziehen als auch untereinander immer wieder aufeinander verweisen.“ (S. 129)

„Mit dem Schreiben von Slam-Poesie wird das zielgerichtete Schreiben und das Ausdrücken von Wünschen, Zielen und Ideen erlernt. Es geht darum, ein Gefühl für die Sprache aufzubauen (Hauptschule und Förderschule) oder die Sprache zu ästhetischen Zwecken nutzen zu können (Gymnasium und Realschule).“ (Seite 131)

„Mittels des Arbeitsblattes können in den folgenden Stunden verschiedene Textformate im Poetry Slam mit den Schülern geklärt werden (Vgl. Anlage A1). Damit wird stets der Auftrag verbunden sein, einen eigenen Anfang zu einem derartigen Text (Gedicht, Aufzählungstext, Mitmach-Text, Rap, Story-Telling) zu schreiben. Der Textanfang soll lediglich als Input dienen. Auf diese Weise sollen die Schüler jedoch herausfinden, welches Format und welches Thema ihnen besonders gefällt, um eben jenen Text entweder zu beenden oder aber eine neue Idee – auf Grundlage des erarbeiteten Wissens – in Angriff zu nehmen. Dadurch, dass die Schreibaufgaben über mehrere Unterrichtsstunden hinweg vereinzelt bearbeitet werden, können sie auch einen schnellen Methodenwechsel ermöglichen, um die Schüleraktivität zu verändern oder zu steigern.“ (Seite 133)

„Das Arbeitsblatt für die Textgattungen (Vgl. Anlage A1) löst die Schreibimpulse vorrangig durch Reizwörter oder konkrete Schreibaufgaben aus. Dabei sollten immer verschiedene Reizwörter oder Schreibaufgaben angeboten werden, die aus unterschiedlichen Themenfeldern stammen, um sicherzugehen, dass für jeden Schüler auch ein ansprechender Impuls angeboten wird.“ (Seite 137)


Über Alexander Willrich

Alexander Willrich, geboren 1985 in Görlitz, studierte Lehramt für Sonderschulen an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg. Seit 2008 ist er aktiver Teil der Slam-Szene und seither auf Bühnen im deutschsprachigen Raum unterwegs.